Über uns

Signet IBPm 10 Jahre

Aktuelle Termine

 

 

10.11.2016  Neu

Supervision Stalking

 

10. - 11.11.2016

Psychologische Selbstbehauptung für Frauen

 

23. - 24.11.2016

Gewalt gegen Kinder – Die Täter

 

23. - 24.11.2016

Erkennen & Umgang mit psychischen Erkrankungen und Suizidalität

 

28. - 29.11.2016

Menschen entschlüsseln

– ausgebucht, nächster Termin: 19./20.06.2017 –

 

 

weitere Termine....

 

DyRiAS

        IPBm

HERZLICH WILLKOMMEN...

... auf unserer Seite des Instituts Psychologie und Bedrohungsmanagement – I:P:Bm.

Unser Institut widmet sich gänzlich dem Thema psychologisches Bedrohungsmanagement. Unser Motto lautet:  
 

ERKENNEN – EINSCHÄTZEN – ENTSCHÄRFEN

Wir entwickeln und vermitteln Präventionskonzepte für den beruflichen Alltag verschiedener Professionen. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis garantiert, dass wir unser Wissen lebendig, praxisnah und voll gepackt mit hilfreichen Hintergrundinformationen an die Teilnehmer weitergeben. Unsere Präventions- und Fallmanagementstrategien sind auf einer fundierten wissenschaftlichen Grundlage erstellt und haben sich in der praktischen Arbeit bewährt, dies spiegelt sich in den I:P:Bm Qualitätsstandards wider.

 

 

 

N E W S  - - - N E W S  - - -  N E W S - - -  N E W S  - - -  N E W S  - - -

Die Veranstaltung startet am Montag, dem 26. September 2016 um 19 Uhr (inkl. anschliessendem Apéro) im Rathaussaal, Städtle 6, 9490 Vaduz

Am Nachmittag des 29. September 2016 findet im Audimax der Universität Landau die Veranstaltung "Gewalt an Schulen – Prävention & Intervention; Miteinander Krisen an Schulen meistern" statt.

Dr. Jens Hoffmann hält hier einen Vortrag zum Bedrohungsmanagement im schulischen Bereich.

Die Zeitschrift "Publik Forum" spürt in der Rubrik "Nachgefragt" aktuellen Debatten nach. Hier geht es nun darum, wie Journalisten verantwortungsvoll mit Bildern von terroristischen Anschlägen umgehen können.

Die Dynamischen Risiko Analyse Systeme (DyRiAS) sind eine von I:P:Bm entwickelte Familie von webbasierten Instrumenten zur Einschätzung des Risikos für eine schwere zielgerichtete Gewalttat.

Ein Beitrag der I:P:Bm-Experten Mirko Allwinn & Nils Böckler

 

Die Banneraktion der Identitären Bewegung auf dem Brandenburger Tor sorgte vor wenigen Tagen für Aufsehen.

Die Nachfrage nach unseren Schulungen zu Deeskalation und Gewaltprävention steigt kontinuierlich. Deshalb sucht unser Institut

Ein Beitrag der I:P:Bm-Experten Sina Tultschinetski und Mirko Allwinn

 

Eltern stellen sich nach medial massiv präsenten schweren Gewalttaten wie zuletzt im Juli in Deutschland immer wieder die Frage, ob und wenn ja wie sie mit ihren Kindern darüber sprechen können.