Über uns

HERZLICH WILLKOMMEN...

... auf unserer Seite des Instituts Psychologie und Bedrohungsmanagement – I:P:Bm.

Unser Institut widmet sich gänzlich dem Thema psychologisches Bedrohungsmanagement. Unser Motto lautet:  
 

ERKENNEN – EINSCHÄTZEN – ENTSCHÄRFEN

Wir entwickeln und vermitteln Präventionskonzepte für den beruflichen Alltag verschiedener Professionen. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis garantiert, dass wir unser Wissen lebendig, praxisnah und voll gepackt mit hilfreichen Hintergrundinformationen an die Teilnehmer weitergeben. Unsere Präventions- und Fallmanagementstrategien sind auf einer fundierten wissenschaftlichen Grundlage erstellt und haben sich in der praktischen Arbeit bewährt, dies spiegelt sich in den I:P:Bm Qualitätsstandards wider.

 

 

 

N E W S  - - - N E W S  - - -  N E W S - - -  N E W S  - - -  N E W S  - - -

Im Rahmen des staatlich geförderten TARGET-Forschungsverbandes wurden 33 Fälle von Erwachsenenamok in Deutschland ausgewertet. Die Hauptanalyse nahmen hierbei die I:P:Bm Experten Mirko Allwinn und Dr. Jens Hoffmann vor.

 

Manipulationen und Betrugsversuche am Arbeitsplatz erkennen, einschätzen und entschärfen

 

Im September 2016 erscheint das Buch "Von Hass erfüllt" von den I:P:Bm Experten Nils Böckler und Jens Hoffmann.

Warnsignale bei radikalisierten Einzeltätern: Neue Studie zur Früherkennung terroristischer Akteure in Europa

Bildungseinrichtungen müssen sich notgedrungen verstärkt mit sowohl rechts- und linksextremen, als auch islamistischen Radikalisierungen beschäftigen.

Im August führt unser Kollege und Freund Dr. Stephen White aus den USA wieder zwei Veranstaltungen in Zürich durch. Stephen gilt als einer der weltweit führenden Experten und Pioniere zum Thema Workplace Violence. Schon vor fast zehn Jahren haben wir ihn als Referenten für I:P:Bm nach Berlin eingeladen und später mit ihm auch gemeinsam in der Schweiz Fortbildungen durchgeführt.

"Das positive Fazit vorneweg: Ein ebenso begrüßens- wie lesenswertes Buch." So beginnt die Besprechung im "Deutschen Ärzteblatt".