bild_seminare_konferenzen_final

 

sss-pmanag-nur-fahne

alltägliche gewalt an schulen und in social media        

Nächster Termin:  derzeit nur als Inhouse-Seminar buchbar!  

 

 

pfeil_pdf_klein Demnächst hier zum Anmeldeformular für das Seminar

 

 

Inhalte

 

Inhaltsbeschreibung

Die neuen Medien eröffnen uns eine Vielzahl konstruktiver Möglichkeiten, ermöglichen beim Gebrauch aber zugleich den Missbrauch. Der Cyberspace ist fester Bestandteil der sozialen Lebenswelt geworden. Zu dieser Realität gehört es auch, dass Kinder und Jugendliche immer jüngeren Alters einfachen Zugang zu problematischen Inhalten erhalten, wie z. B. zensierter Musik, gefilmte Hinrichtungen und harter Pornografie. Nicht mehr nur der Computer zu Hause, sondern auch Handys und auch andere vernetzte Geräte spielen hierbei eine zentrale Rolle. Auch wird der Cyberspace immer wieder zum Tatmittel: Aufnahmen von problematischen Inhalten, wie etwa gefilmte Gewalttaten, werden verbreitet und/oder können beispielsweise der Trophäensammlung, dem Tausch, dem Prahlen, aber auch Demütigungen im Nachtatverhalten dienen. Des Weiteren kommt es immer häufiger zu Verunglimpfungen und Konfliktaustragungen in den sog. Social Communities. Im Seminar wird insbesondere der Frage nachgegangen, auf welche Weise und unter welchen Bedingungen die virtuelle Welt Auswirkungen auf das Schulklima sowie auf die Geschlechterrollenfindung der Kinder und Jugendlichen hat. Hierzu werden in der Praxis beobachtete Problemstellungen und wissenschaftliche Erkenntnisse aufgezeigt, aber auch praktische Handlungsempfehlungen für die Präventionsarbeit und den Dialog mit Kindern und Jugendlichen in der realen Welt gegeben. Ebenso erarbeiten die Seminarteilnehmenden  Strategien, wie Neue Medien für die Identitätsfindung konstruktiv und ein positives Schulklima nutzbar gemacht werden können. Das Thema Radikalisierung im Internet ist nicht Gegenstand des Seminars.

 

  • Virtuelle Räume als soziale Wirklichkeit
  • Nutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen – Chancen und Risiken
  • Mediale Einflussfaktoren auf Identitätsfindung und Schulklima
  • Cybermobbing, Sexting, Hate Speech und Fake News entgegenwirken
  • Mediennutzung in der Präventionsarbeit

 

Hinweis: Dieses Seminar überschneidet sich inhaltlich teilweise mit den früheren Seminaren Alltägliche Gewalt im schulischen Kontext und Neue Medien – Gebrauch & Missbrauch!

 

Das Seminar ist Bestandteil des Präventionsmanagers – Sichere Schule. Nach der Teilnahme an 3 Seminaren (= mindestens 6 komplette Tage) aus dem Themenbereich dieses Präventionsmanagers können Sie das Zertifikat Präventionsmanagerin / Präventionsmanager Sichere Schule erwerben.

Referenzen

 

Referenzen

„Gut gefallen hat mir die Kompetenz der Referentin, die souveräne Verknüpfung von eigenem Programm mit dem Input durch Teilnehmer.“
(N.N.)

„Gut gefallen hat mir: Sammlung von Internetlinks, Büchern und Filme an der 'Werkstatt', Freundlichkeit der Dozentin, Handout. Sehr kompetente Dozentin, die Expertin in ihrem Gebiet ist.“
(N.N.)

„Gut gefallen hat mir die Fallbeispiele und die Erarbeitung in Gruppenarbeit.“
(N.N.)

Anmeldung/Preise

 

Inhouse-Preise

Auf Anfrage! Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse an einem Inhouse-Seminar.

 

Das Seminar ist Bestandteil des Präventionsmanagers – Sichere Schule. Nach der Teilnahme an 3 Seminaren (= mindestens 6 komplette Tage) aus dem Themenbereich dieses Präventionsmanagers können Sie das Zertifikat Präventionsmanagerin / Präventionsmanager Sichere Schule erwerben. Für die Ausstellung und Zusendung des Zertifikates berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von 48,00 EUR inkl. MwSt.  

 

Ort/Zeiten

 

Veranstaltungsort Inhouse!

 

Referent

 

Referentin

 

Kriminologin R Steffes enn SW Rita Steffes-enn, Kriminologin (M. A.) ...zur Vita