bild_zertifikate_final

Über uns

Olga Kostoula web

 

Mag.a Olga Kostoula absolvierte ihr Psychologiestudium in Griechenland und ihre postgraduelle Fachausbildung in klinischer und Gesundheitspsychologie in Frankreich. Zudem ist sie zertifizierte Arbeits- und Organisationspsychologin in Österreich. Sie war zuständig für den Aufbau des psychologischen Bereichs einer transkulturellen Beratungsstelle in Linz und verfügt über langjährige Erfahrung in der psychologischen Behandlung von Gewaltopfern in akuten und chronischen Lagen. Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit stellen Migration und Interkulturalität dar, worüber sie seit 2009 Lehr- und Organisationsentwicklungsaufgaben in Österreich und Deutschland übernimmt.

Rudiger Hausmann sw Kataloge

 

Rüdiger Hausmann ist Diplom-Pädagoge und zertifizierter Mediator des Bundesverbandes MEDIATION e.V.

 

Er verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Begleitung und Schulung von Teams zu den Themen Deeskalation und Lösung von Konflikten, Interkultureller Kompetenz und Kommunikation.

In seiner eigenen Praxis in Köln unterstützt er Teams aus Verwaltung und Firmen sowie Schulkollegien bei der Konfliktlösung, mediiert Paare und Familien und coacht Führungskräfte zum Umgang mit Konflikten.

 

Sein besonderes Augenmerk legt er auf die Gestaltung von Kommunikationsprozessen und die Arbeit an der Haltung der in Veranwortung stehenden Personen.

 

 

 

Zurück

Foto Boeckler schmal

 

Dipl.-Päd. Nils Böckler

Unit Manager

Extremismus und Radikalisierung

 

Nils Böckler ist Unit-Manager für den Bereich „Radikalisierung und Extremismus“ bei IPBm. Er hat Erziehungswissenschaft und Psychologie studiert und war bis Juni 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. In dem Projektverbund "Tat- und Fallanalysen hoch expressiver, zielgerichteter Gewalt" (TARGET), welcher vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde, forschte er zu Radikalisierungsprozessen terroristischer Einzeltäter und autonomer Zellen. Daneben leitete er mit dem Sozialpsychologen Andreas Zick gemeinsam das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt „Entwicklungswege in den gewaltorientierten Salafismus“. Seit Februar 2017 sind Nils Böckler und das I:P:Bm Teil des BMBF Forschungsverbundes X-SONAR („Extremistische Bestrebungen in sozialen Onlinenetzwerken“).

 

Weitere Interessen von ihm liegen im Bereich der Gewalt-, Jugend- und Sozialisationsforschung. Hier hat er insbesondere zum Thema "School Shootings" sowie Extremismus und Hass in virtuellen Netzwerken gearbeitet und veröffentlicht. Darüber hinaus ist er in die Entwicklung eines Instrumentes zur Identifikation und Erstbewertung von Radikalisierungsprozessen (Radikalisierungsscreener: Islamismus) involviert.

 

Auf der Grundlage seiner Arbeit wurde er in verschiedene Expertenkreise zum Thema eingeladen, etwa bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Bundesfamilienministerium, der interministeriellen Arbeitsgruppe Salafismusprävention NRW oder dem European Expert Network on Terrorism Issues.

 

Er ist Mitherausgeber des internationalen Journals "Violence and Gender" und Gutachter für verschiedene Fachzeitschriften wie etwa Crime, Media, and Culture (Sage Publishing), dem American Journal of Criminal Justice (Springer US), Youth Violence and Juvenile Justice (YVJJ; Sage Publishing), Homicide Studies (HS; Sage Publishing), Criminology and Criminal Justice (Sage Publishing), International Journal of Conflict and Violence (IJCV), Oxford University Press und Springer, New York.

 

 

Herausgeberschaft:

  • Böckler, N. & Hoffmann, J. (2017). Radikalisierung und terroristische Gewalt: Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Böckler, Nils/Seeger, Thorsten/Heitmeyer, Wilhelm/Sitzer, Peter (Eds.): School Shootings: International Research, Case Studies, and Concepts for Prevention. Volume under contract for publication, New York, Springer, 2013.

Monographie:

  • Böckler, N., & T. Seeger (2010): Schulamokläufer: Eine Analyse medialer Täter Eigendarstellungen und deren Aneignung durch jugendliche Rezipienten. Weinheim/München: Juventa.

 

Fachartikel

  • Böckler, N., & Allwinn, M. (2017). Hate - Open Source: Das Internet als Kontext für kollektive und individuelle Radikalisierungsprozesse. In N. Böckler & J. H (Eds.), Radikalisierung und extremistische Gewalt: Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement (pp. 233-257). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Leuschner, V., Böckler, N., Zick, A. & Scheithauer, H. (2017). Attentate durch Einzeltäter: Zu Gemeinsamkeiten in der Tatentwicklung und der Tatsituation bei terroristischen Anschlägen und School Shootings. In N. Böckler & J. H (Eds.), Radikalisierung und extremistische Gewalt: Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement (pp. 51-78). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Srowig, F., Roth, V., Böckler, N. & Zick, A. (2017). Junge Menschen und die erste Generation des islamistischen Terrorismus in Deutschland: Ein Blick auf Propagandisten, Reisende und Attentäter. In N. Böckler & J. H (Eds.), Radikalisierung und extremistische Gewalt: Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement (pp. 101-117). Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.

  • Stetten, L. - M., Böckler, N., Roth, V., & Zick, A. (2016). Radikalisierungsverläufe im Zuge hochexpressiver Gewalttaten: Entwicklung und Testung eines standardisierten Instruments zur Aktenanalyse. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99(4), 285-303.

  • Böckler, N. (2016). Der sogenannte Islamische Staat und die Mudschaheddin aus dem Westen: Radikalisierungsprozesse unter schwarzer Flagge: Radikalisierungsprozesse unter schwarzer Flagge. Die Polizei: Fachzeitschrift für die öffentliche Sicherheit.
  • Zick, A., Böckler, N., Roth, V., & Stetten, L. - M. (2016). Ultimative Identitäten und expressive Gewalt: Radikalisierungsmechanismen im Zuge von extremistischen Mehrfachtötungen und Attentaten an Schulen in Deutschland. Forum Kriminalprävention(2), 27-31.
  • Böckler, N., Hoffmann, J., Zick, A. (2015): The Frankfurt Airport Attack: Case Study on the Radicalization of a Lone Operator Terrorist. In: Journal of Threat Assessment and Threat Management.

  • Roth, V., Böckler, N., Stetten, L. (2015): Sisters in Arms: The Gendered Process of Identification with Columbine. In: Violence and Gender.

  • Böckler, N., & Zick, A. (2015). Wie gestalten sich Radikalisierungsprozesse im Vorfeld jihadistisch-terroristischer Gewalt? Perspektiven aus der Forschung. In: D. Molthagen (Ed.), Handlungsempfehlungen zur Auseinandersetzung mit islamistischem Extremismus und Islamfeindlichkeit. (pp. 99–123). Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.
  • Zick, A., & Böckler, N. (2015). Extremistische Radikalisierung als Inszenierung: Vorschlag für eine Sicht auf den Prozess der Radikalisierung und die Prävention. Forum Kriminalprävention, 2015(3), 6–16.
  • Endrass, J., Sadowski, F., Böckler, N., Rossegger, A. (2015): Der Weg zum (terroristischen) Attentäter: Gewalt legitimieren um Gewalt auszuüben. In: Kriminalistik (5)15.

  • Böckler, N./Zick, A. (2015): Im Sog des Pop-Dschihad. In: DJI Impulse, 109.
  • Böckler, N., Roth, V., Stetten, L. Zick, A. (2014). Targeted School Violence and the Web of Causes: Risk Factors and the Problems of Specificity. In: International Journal of Developmental Science 8/2014, 49-51.
  • Leuschner, V. & Böckler, N. (2014): School Shootings: Aktueller Forschungsstand. In: Wissenschaft und Frieden 1/2014: Konfliktdynamik im globalen Norden. S. 25-29.

    Sitzer, P., & Böckler, N.: Schulamok/School Shootings. In: Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen.

  • Böckler, N., Seeger, T. (2013). Social Disintegration, Losses of Control and School Shootings. In: N. Böckler, T. Seeger, W. Heitmeyer, & Peter Sitzer (Eds.) School Shootings: International Research, Case Studies and Concepts for Prevention. New York: Springer.

  • Böckler, N., Seeger, T., Sitzer, P., Heitmeyer, W. (2013). School Shootings: Conceptual Framework and International Empirical Trends. In: N. Böckler, T. Seeger, W. Heitmeyer, & Peter Sitzer (Eds.) School Shootings: International Research, Case Studies and Concepts for Prevention. New York: Springer.

  • Böckler, N., & Seeger, T. (2013). Revolution of the Dispossessed: School Shooters and their Devotees on the Web. In: N. Böckler, T. Seeger, W. Heitmeyer, & Peter Sitzer (Eds.) School Shootings: International Research, Case Studies and Concepts for Prevention. New York: Springer.

  • Böckler, N., Seeger, T., & Sitzer, P. (2012). Media Dynamics in School Shootings: A Socialization Theory Perspective. In: G. W. Muschert & J. Sumiala (Eds.), School shootings: Mediatized violence in a global age. Bingley: Emerald.

  • Böckler, N., T. Seeger, & W. Heitmeyer. 2010. “School Shooting: A Double Loss of Control”, In: W. Heitmeyer, H.-G. Haupt, A. Kirschner, & S. Malthaner (Eds.), Control of Violence: Historical and International Perspectives on Violence in Modern Societies. New York: Springer, 261 - 294.

 

 

Zurück

Nadine Nierentz Ausschnitt

 

Dipl.-Psych. Nadine Nierentz

 

Nadine Nierentz ist Diplom-Psychologin, systemische Therapeutin, Supervisorin und hypnosystemischer Coach. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in der Ausbildung von Beratern und Coaches für Menschen in beruflichen Krisen. Sie führt regelmäßig Trainings zum Thema Kommunikation und Konfliktmanagement durch. In ihrer Tätigkeit als Supervisorin hat sie unter anderem Mitarbeiter von Arbeitsagenturen und kommunalen Arbeitsförderungen begleitet.

Darüber hinaus forscht sie im Bereich psychodynamische Auswirkungen von beruflichen Trennungs- und Krisensituationen.

 

 

Nach oben

Zurück

Iris Stoiber sw

 

Iris Stoiber ist seit Mai 2013 bei uns in der Organisation tätig. Zuvor arbeitete sie viele Jahre in einer Werbeagentur und in einer Nebentätigkeit als selbständige Goldschmiedin.

 

 

 

Zurück

Unterkategorien