bild_seminare_konferenzen_final

 

ressourcennutzung & rahmenbedingungen in Hilfeeinrichtungen

Derzeit liegen für dieses Seminar keine aktuellen Termine vor. Eine Buchung dieser Veranstaltung als Inhouse-Seminar kann jedoch jederzeit erfolgen. Kontaktieren Sie uns gerne für ein unverbindliches Angebot ...zum Kontaktformular

 

Inhalte

 

Inhaltsbeschreibung

Effektive Gewaltprävention und Deeskalation finden auf verschiedenen, u. a. auf strukturellen Ebenen statt. Im Falle von Eskalationen sollten im Team und in der Institution reflektiert, Handlungsalternativen und Maßnahmen zur Früherkennung hieraus abgeleitet werden. Wesentlicher Bestandteil ist hier die Abkehr von „ungeschriebenen Gesetzen“ in der Institution  unter zeitgleichem Finden klar definierter, transparenter Teamregeln. Ein solcher, für alle gültiger Rahmen, bietet durch die gewährte Handlungssicherheit eine optimale Grundlage für Innovationen und optimierte Nutzung vorhandener Ressourcen im Team.

Die Teammitglieder erhalten also Klarheit, wo individuelle Frei- und Ermessensspielräume sowie persönliche Verantwortungen einsetzen, aber auch wo sie enden.

Darüber hinaus stellt die Bewusstmachung der im Team vorhandenen Ressourcen und Interventionstypen (fight, flight, freeze) sowie deren effektive Bündelung einen zentralen Faktor dar. Da hierdurch das Team selbst als Sicherheitsgarant wahrgenommen werden kann, nehmen Ängste und Frustrationen der Mitarbeiter ab und zeitgleich die Zufriedenheit im und mit dem Team gefördert.

Letztlich lassen sich hieraus individuelle Aufgabenstellung und Interventionspläne zur Prävention und Deeskalation ableiten.

  • Strukturelle Grenzziehung
  • Das Team als Sicherheit
  • Zufriedenheit am Arbeitsplatz
  • Ressourcenbündelung

Ein zusätzlicher Baustein kann hier zu den Themen Netzwerkarbeit & systematisches Informationsmanagement gebucht werden. Dieses Modul beinhaltet bei Hilfeeinrichtungen auch die Schwerpunkte Anamnese und Clearing in Bezug auf aggressives Verhalten.

Referenzen

 

Referenzen

"Frau Steffes-enn begleitete eine Kollegengruppe, die an der Erstellung einer Gesamtkonzeption der Förderschule im Umgang mit Problemverhalten bei Schülern arbeitet. Auch hier konnten durch die unaufdringliche Impulsgebung durch Frau Steffes-enn erste Arbeitsergebnisse in Form der Erstellung eines verbindlichen Regelwerks für die gesamte Schule erzielt werden. Nicht zuletzt wurden die Zusammenarbeit und das Gefühl der Zugehörigkeit durch diese Arbeit äußerst befördert."

Willi Pickenhahn, Förderschulleiter

Referent

 

Referentin

Dieses Seminar kann von folgender Referentin durchgeführt werden:

 

steffens-enn_rita_grau Kriminologin (M.A.)  Rita Steffes-enn ...zur Vita

 

Nach oben

 

Zurück